Auftragsfertigung

Auftragsfertigung

hierbei sprechen wir von der Spezialanfertigung von Produkten, die speziell für die Herstellung nach China ausgelagert wird. Eine Produktion von Waren, die der chinesische Hersteller schon zuvor durchgeführt hat (Eng. off-the-shelf) ist nicht gemeint. Man spricht hierbei von Auftragsfertigung bei s.g. OEMs (Original Equipment Manufacturer)

Diese Form der Spezialanfertigung ist in China schwierig und riskant und verlangt höchste Professionalität vom deutschen Unternehmen. Das deutsche Unternehmen ist angehalten, selbst kleinste Schritte, wie z.B. der Druck eines Logos auf ein Produkt, durch Tests von Mustern/Prototypen zu überprüfen. Es ist absolut notwendig stets zu kontrollieren ob der chinesische Hersteller die Erwartungen des deutschen Auftraggebers richtig verstanden hat.

production-chinaFür deutsche Unternehmen ist es wichtig, die Dynamik der chinesischen Industrie zu verstehen. Die Verbindung zwischen der chinesischen Fabrik und deren Zulieferer von Materialien bzw. Rohstoffen entzieht sich unserer Einblicke, doch ist es genau diese Verbindung, die maßgeblich das Verhältnis zwischen dem deutschen Unternehmen und der chinesischer Fabrik bestimmt. Die chinesischen Fabriken müssen bei einer Bestellung die nötigen Materialien einkaufen und hierbei gelten die gleichen Regeln wie bei jedem Kauf: Je größer die Menge, desto günstiger wird der Preis. Je kleiner die gewünschten Mengen sind, desto geringer wird die Flexibilität hinsichtlich der Preisgestaltung und anderer Sonderwünsche. Die chinesische Fabrik ist ein Unternehmen wie jedes andere, das am Ende eines Geschäftsjahres ein Plus verbuchen muss, d.h. es muss sich für die Fabrik lohnen, wenn die Maschinen und Fließbänder eingeschaltet werden sollen. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass ein chinesisches Unternehmen mit völlig anderen Rahmenbedingungen wirtschaften muss, verglichen mit einem deutschen oder einem amerikanischen (unterschiedliche politische Systeme). So ist es an dieser Stelle interessant zu erwähnen, dass die chinesische Regierung nur erfolgreiche Unternehmen unterstützt und weniger die kleinen Marktteilnehmer. Im westlichen System ist es genau umgekehrt.

Kleine Unternehmen mit geringem Budget sollten deshalb Ihre Aufmerksamkeit auf weniger aufwändig zu verarbeitende Produkte richten, wie z.B. Möbel oder andere handwerklich gefertigte Waren. Alle Produkte, die eine lange automatisierte Verarbeitung voraussetzen, verlangen größere Mindestabnahmemengen. Eine flexible Produktion bei gleichzeitig geringer Investition schließt sich aus.

Wichtige Punkte zu beachten:

  • Halten Sie eine fehlerfreie und genaue Beschreibung des gewünschten Produktes bereit. Eine Explosionszeichnung oder andere technische Zeichnungen sind notwendig.
  • Lassen Sie die Beschreibung ins chinesische übersetzen.
  • Stellen Sie der chinesischen Fabrik ein Muster zur Verfügung. Beachten Sie, dass Urheberrechtsverletzungen in Deutschland sowie in China nicht erlaubt sind.
  • Beauftragen Sie niemals die Massenproduktion, bevor Sie vom Hersteller ein Muster erhalten haben.
  • Seien Sie geduldig. Es können 4-6 Monate von der Kontaktaufnahme bis zum Erhalt der ersten Muster vergehen. Sie können davon ausgehen, dass die ersten Muster nicht Ihren Vorstellungen entsprechen werden.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie selbst, die Fabrik, sowie Ihr Agent vor Ort Muster zur Verfügung haben.
  • Beauftragen Sie einen Agenten mindestens eine Qualitätskontrolle durchzuführen bevor die Ware verschifft wird. Ist die Ware einmal unterwegs nach Europa ist das Geschäft abgeschlossen. Es gibt keine Möglichkeit dann noch etwas umzukehren.
  • Kalkulieren Sie keine zu geringen Investitionen für das gesamte Projekt ein. Eine Produktentwicklung sowie die dafür notwendigen Qualitätskontrollen kosten mehr als die Bestellung von fertigen Designs. Die Mindestbestellmengen sind bei Spezialanfertigungen größer.
  • Erkundigen Sie sich nach den Sicherheitsbestimmungen die das Produkt erfüllen muss, um es in Europa in Umlauf zu bringen. Sie können das Produkt beim TÜV oder anderen Laboren in China testen lassen.
  • Unterschreiben Sie einen Kaufvertrag mit der Fabrik in dem alle Anforderungen an das Produkt aufgelistet sind. Der chinesische Hersteller muss im Fall einer Abweichung von den verlangten Herstellungsnormen, auf die Konsequenzen hingewiesen werden. Der Vertrag sollte auf Englisch und Chinesisch sein und von beiden Parteien unterzeichnet werden. Die Unterschrift des chinesischen Geschäftsführers gilt nur im Zusammenhang mit dem Firmenstempel des chinesischen Unternehmens.