Infos & FAQs

Infos & Tipps für Neukunden

Es tauchen seitens unserer Neukunden häufig immer wieder die gleichen Fragen auf,  weshalb wir hier eine Zusammenfassung an Informationen bereitstellen um diese beantworten zu können. Gleichzeitig möchten wir unsere Kunden mit diesen Informationen schulen und für das Geschäft mit China sensibilisieren.

Markenware

Anfragen zu Beschaffungen von bekannter Markenware werden von uns nicht mehr beantwortet. Möchten Sie Iphones, Adidas etc. vertreiben, beantragen Sie eine Lizenz bei der jeweiligen Marke selbst um offiziell die Waren an und verkaufen zu dürfen. Angebotene Markenware von chinesischen Lieferanten im Internet sind immer Fälschungen oder Lockangebote mit betrügerischem Hintergrund.

Stückpreise & Währungen

jedes deutsche Unternehmen will natürlich wissen wie der Stückpreis, für die jeweilige Ware die es in China beabsichtigt einzukaufen, in EUR ausfällt. Hierzu ist zu sagen, dass der Preis in EUR für chinesische Waren nicht repräsentativ ist, da der Wert des EUR gegenüber dem RMB (chinesische Währung) ständig fluktuiert. Wir geben Stückpreise für Waren in USD an, und der Kunde sollte den EUR/USD Kurs im Auge haben um besser kalkulieren zu können. Hierzu mehr:

Wir müssen etwas ausholen..

Hier zeigen wir den USD/RMB Kurs (oben, CNY=RMB) und den EUR/RMB Kurs (unten) der letzten 10 Jahre, um Ihnen die Währungssituation besser erklären zu können, da Sie hiervon unmittelbar betroffen sind wenn Sie in China einkaufen. Schauen Sie sich beide Grafiken an und vergleichen Sie diese. Sie können deutlich erkennen, dass der obere Kurs stabil verläuft im Gegensatz zu dem Unteren.

Warum ist der Wechselkurs des USD gegenüber dem RMB relativ stabil?

Die chinesische Zentralregierung hat die eigene Währung, den chinesischen Renminbi Yuan (RMB), im Jahre 1994 fest an den US-Dollar (Weltleitwährung) gekoppelt. Dies geschieht durch s.g. Devisenmarktinterventionen der chinesischen Zentralbank. Durch Eingriffe in Angebot und Nachfrage auf dem freien Devisenmarkt, wird der Handelspreis der eigenen Währung gezielt gesteuert. Man beabsichtigt damit die Inflationsentwicklung aber auch die Exportwirtschaft des Landes zu kontrollieren.

Des Weiteren gibt es s.g. Kapitalverkehrskontrollen des RMB. Das Angebot an RMB wird begrenzt, in dem man z.B. in China jedem Bürger erlaubt maximal 50.000 USD pro Jahr in RMB zu wechseln. Die Ausfuhr größer Summen in RMB sind ebenfalls verboten bzw. genehmigungspflichtig. Spekulanten können somit den Wert des RMB nicht künstlich in die Höhe treiben, was eine Verteuerung chinesischer Waren zur Folge hätte.

Diese Regelungen sind die letzten Jahre immer weiter gelockert worden. Der RMB ist seit 2013 in die Handelsplätze London und Frankfurt aufgenommen worden. Deutsche Unternehmen können mittlerweile RMB-Konten in Deutschland eröffnen um mit RMB zu bezahlen und über Devisentermingeschäfte Kurssicherungen vorzunehmen. Hierbei handelt es sich um einen besonderen RMB (CNH genannt) der zusätzlich über Hong Kong gewechselt wird. Somit kontrolliert die chinesische Zentralregierung die Währung weiterhin.

Weiterhin können Sie der ersten Abbildung entnehmen, dass sich der Wert des RMB gegenüber dem USD verteuert hat. Im Jahre 2003 erhielt man für 1 USD noch 8,1 RMB. Ende 2013 waren es nur noch 6,07 RMB. Wendet man diese Rechnung nun auf Importe aus China an, heißt es folglich, dass Sie im Jahre 2014 mit USD weniger Kaufkraft in China hatten als noch im Jahre 2003. Sie erhalten heute für Ihre Dollars weniger Güter als noch im Jahre 2003.

In den Jahren 2009 – 2012 ging häufig das Problem der „künstlichen Unterbewertung des Yuan“ durch die deutsche Presse. Es ist ständig vom „Währungskrieg“ und „Wettbewerbsvorteilen China’s“ die Rede. Insbesondere die USA würden gerne einen stärkeren RMB sehen um Ihre eigene Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen.

Warum geben wir Stückpreise immer in USD an, und was hat das für Konsequenzen für den Kunden?

Wie oben geschildert fluktuiert der Kurs des USD gegenüber des RMB geringfügig, was eine Kalkulation eines Angebotes in USD für chinesische Waren relativ sicher macht. Eine Ware die heute 2 RMB/Stk kostest, umgerechnet ca. 0,33 USD/Stk, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch in 14 Tagen das gleiche kosten (USD-Preis). Anders wäre es wenn wir in EUR umrechnen würden. Die gleiche Ware (2 RMB/Stk) kostet ca. 0,24 EUR/Stk, könnte aber innerhalb von 14 Tagen stark fluktuieren.

Für deutsche Unternehmen ist es deshalb immer wichtig zu wissen welche Kaufkraft der EUR im Augenblick einer Warenbestellung in China hat. Unternehmen die regelmäßig in China einkaufen, sollten deshalb den EUR/USD Kurs im Blick haben, um eine Bestellung auch im Hinblick auf den Wechselkurs abwägen zu können. Beispiel: EUR ist stark – ggf. vorzeitig bestellen um mehr Kaufkraft zu erhalten. EUR ist schwach – ggf. abwarten um Kaufkraftverlust abzuwenden.

Tipp:

Importeure können sich ein Dollarkonto in Deutschland einrichten, zur s.g. Kurssicherung. Ist der EUR stark, können USD gekauft und auf das Dollarkonto eingezahlt werden. Dadurch sichert man sich einen bestimmten Kurs und kann mit den gekauften USD später Waren in China bezahlen. Kurssicherung = Kaufkraftsicherung.

Ob eine Währung schwach oder stark ist bleibt natürlich Spekulation.

Wichtig:

Auf Grund der Eurokrise und den damit verbundenen unvorhersehbaren Ereignissen (Zypernkrise, Grexit etc.!), nehmen wir Zahlungen für Waren nur noch in USD an. Die Krise in Europa hat gezeigt, dass der Wert des Euro in wenigen Tagen stark fallen kann. Dem Risiko des Kaufkraftverlustes müssen wir so vorbeugen.

 

Preisverhandlungen

Für erfolgreiche Preisverhandlungen mit chinesischen Lieferanten ist es notwendig, dass wir mit verlässlichen Informationen des Kunden an die Lieferanten herantreten. Chinesische Lieferanten ordnen Anfragen schnell verschiedenen Kategorien zu:

seriös: Hier bietet sich eine gute Gelegenheit für den Lieferanten. Er ist bemüht Lösungen zu finden.
ambivalent: Es ist unklar ob diese Anfrage ein profitables Geschäft für den Lieferanten bietet oder nicht. Er ist geneigt die Zusammenarbeit abzubrechen.
unseriös: Der Lieferant geht davon aus, dass kein profitables Geschäft zustande kommen wird. Er will die Zusammenarbeit abbrechen um weiteren Aufwand zu vermeiden.

Die Wahrnehmung der Lieferanten unserer Agentur gegenüber, entscheidet über Erfolg und Misserfolg von Preisverhandlungen und über den Verlauf einer langfristigen Zusammenarbeit (Qualität und Austausch bei Mängeln). Damit wir Ihr Anliegen bei den Lieferanten immer möglichst seriös präsentieren können, und einen verlässlichen Eindruck hinterlassen, müssen wir Parameter zur Verfügung haben, die auf eine professionelle kaufmännische Struktur schließen lassen. Sie sollten für Ihr Projekt klare Vorstellungen haben über:

Zielpreis & Budget – teilen Sie uns mit, welches Budget Ihnen für die Bestellung zur Verfügung steht und welchen Stückpreis Sie anvisieren. Sofern das für Sie nicht zu 100% fest steht, zeigen Sie uns einen groben Rahmen auf.
Menge –  klare Vorstellungen der Menge die Sie zu bestellen beabsichtigen sind für unsere Arbeit wichtig. Steht die Menge für Sie nicht zu 100% fest, können Sie einfach „Mindestbestellmenge“ angeben oder „1 x 20″ Container“.
Beschaffenheit, Ausführungen, & Farben – Für die Beschaffung ist es notwendig, dass der Kunde uns detailliert aufzeigt wie die Ware beschaffen sein soll und genaue Vorstellungen zu der Bestellung hat.

Viele Einkäufer bevorzugen natürlich den Einkauf über Kataloge und Bilder, so wie man es aus Deutschland von Messen oder Showrooms kennt. Unsere Erfahrung lehrt uns, dass man so in China nicht an sein Ziel kommt. Sobald man den Chinesen große Freiräume lässt bei der Gestaltung einer Bestellung, wird man zwangsläufig mit Problemen konfrontiert, die man nicht vorhersehen hätte können. Selbst der Besuch von Messen in China und die dortige Begutachtung von Musterware reicht nicht aus um eine Konformität von Muster und Massenproduktion gewährleisten zu können. Sachverstand im Hinblick auf Material, Beschaffenheit Herstellungstechnik ist entscheidend.

Der Fokus bei Preisverhandlungen in China richtet sich zunächst auf die Qualität/Verarbeitung die der Lieferant anbieten kann. So wird gewährleistet, dass Sie den günstigsten Preis erhalten ohne Abstriche bei der Qualität machen zu müssen.

Wichtig:

Viele Neukunden gehen davon aus, dass man bei chinesischen Fabriken seinen Einkauf beliebig gestalten kann, d.h. Modelle, Farben und Mengen auswählen und bezahlen. Fabriken können ggf. viele verschiedene Modelle und Farben anbieten, jedoch müssen für die verschiedenen Materialien immer auch neue Aufträge bei den jeweiligen Zulieferern platziert werden. Erst bei größeren Mengen an Material erhält die Fabrik gute Konditionen bei den Zulieferern, so dass die Fabrik dem Kunden folglich nur gute Preise anbieten kann, wenn dieser größere Mengen von jedem Modell bestellt. Große Vielfalt bei kleinen Bestellmengen und geringen Stückpreisen schließt sich aus. Versuchen Sie sich deshalb nur auf ein Kernsortiment zu beschränken wenn Sie kleinere Mengen bestellen wollen.

Bearbeitungszeit

Produktbeschaffung in China ist aufwändig. Das Aufspüren von Fabriken, die Kommunikation mit Lieferanten über die Qualifizierung von Produkten (Beschaffenheit/Qualität), sowie die Preisverhandlungen nehmen viel Zeit in Anspruch. Der Teufel steckt im Detail bei Bestellungen in China, und es müssen alle Details durch uns ermittelt und mit den Entscheidungsträgern klargestellt werden. Bei Projekten die eine Spezialanfertigung beinhalten ist der Aufwand noch größer.

Im Regelfall nimmt eine Produktrecherche für ein einfaches Produkt ca. 14 – 21 Tage in Anspruch. Bei umfangreichen Projekten (Spezialanfertigungen) 21-35 Tage.

Versand per Luftfracht

bei kleineren Mengen bevorzugen viele Kunden Luftfracht als Versandlösung für Warensendungen aus China, da die Laufzeit nur ca. 7 Tage in Anspruch nimmt. Logistikunternehmen wie FedEx oder TNT liefern die Warensendung direkt bis zu der Lieferadresse in Deutschland. Die Unternehmen stellen die Zollabfertigung dem Empfänger nachträglich in Rechnung. Die Logistikunternehmen gehen in Vorleistung und bezahlen Zoll und Einfuhrumsatzsteuer zunächst selbst beim Zoll, bei der Einfuhr in die EU. Diese Leistung wird mit 2%-5%, vom ausgelegten Betrag dem Empfänger in Rechnung gestellt.

Beispielrechnung:
Zollsatz + Einfuhrumsatzsteuer beträgt gesamt 800€. Das Versandunternehmen geht in Vorleistung und bezahlt die Summe zunächst bei der Einfuhr. Empfänger zahlt Zollsatz + Einfuhrumsatzsteuer + 5% (zu einem späteren Zeitpunkt, nach Einfuhr der Warensendung) d.h. 800€ + 40€  = 840€

Lieferverzögerungen

In China sind Unregelmäßgkeiten bei Bestellungen leider keine Ausnahme sondern die Regel. Schuld and den Verzögerungen ist oft die unprofessionelle Arbeitsweise der chinesischen Lieferanten, aber auch die allgemeinen Rahmenbedingungen des Wirtschaftens in China machen Geschäfte immer wieder zu einem Geduldsspiel. Es gibt in China Feiertage die abhängig sind vom dortigen Mondkalender, und man versucht solche Feiertage mit der stark pulsierende Wirtschaft zu vereinbaren. Dafür werden z.B. manche Sonntage zu Werktagen umfunktioniert um andere Werktage zu Brückentagen machen zu können. Damit wollen wir Neukunden verdeutlichen welche ungeahnten Faktoren die Lieferzeiten beinflußen können.

Lieferanten halten selten die Liefertermine ein die sie ansetzen, und scheinbar gelöste Problematiken stellen sich vor Vertragsabschluß erneut in den Weg. Teilweise werden Stückpreise durch die Lieferanten im letzten Moment erhöht, und wir müssen Verhandlungen neu ansetzen. Sie sollten deshalb immer einen zeitlichen Puffer von 3 – 5 Wochen, bei den von uns genannten Lieferzeiten, einkalkulieren.

 

Spezialanfertigungen & Anleitungen

möchten Sie eine Spezialanfertigung über uns bestellen wie z.B. einen Logodruck oder eine Verpackungsgestaltung, ist es wichtig, dass Sie uns eindeutige Anleitungen in Form von Bilddateien zukommen lassen, sowie die Logodateien als .ai-Dateien (Vektorengrafiken) zur Verfügung stellen. In der Anleitung sollte eindeutig zu erkennen sein, wie genau die Fabrik Ihr Produkt herstellen soll. Eine gute und einfache Lösung um eine Anleitung zu gestalten ist Windows Paint. Das Programm ist standardmäßig auf jedem Windowsrechner installiert. Sie können anhand von Pfeilen und Linien sowie Text eine relativ präzise und simple Anleitung gestalten. Diese Anleitung wird durch uns in Chinesische übersetzt und sie sollte deshalb möglichst knapp gehalten werden.

Für komplexere Spezialanfertigungen die technische Zeichnungen und Werkstoffkenntnisse erfordern, können Ihnen deutsche Freelancer weiterhelfen die wir Ihnen empfehlen.

Container & Wirtschaftlichkeit

der kosteneffektivste Versand für Warensendungen aus China, ist eine volle Containerladung (FCL, Full Container Load). Die Kosten für Platzverbrauch und Gesamtgewicht sind im Vergleich zu Sendungen im Sammelcontainer (LCL, Less Container Load) geringer. Bei LCL-Sendungen entstehen Lagerkosten in Häfen, die bei FCL-Sendungen nicht anfallen. Bei Bestellungen die ca. die Hälfte (15 cbm) eines 20″ Containers füllen, sind die Versandkosten verhältnismäßig hoch, und man sollte prüfen ob nicht direkt ein ganzer Container befüllt werden kann. Sendungen Im Sammelcontainer werden mehrmals be und entladen. Das Risiko von Transportschäden ist bei LCL-Sendungen höher als bei FCL-Sendungen. Zerbrechliche, stoßempfindliche Waren lassen sich am sichersten als FCL versenden.